Die Freistellung des Arbeitnehmers – Allgemeine Grundsätze, Hinweise zur Vertragsgestaltung sowie Anordnung im Einzelfall

In der Praxis taucht immer wieder die Frage auf, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer freistellen kann. Diese stellt sich typischerweise nach Ausspruch einer ordentlichen Kündigung, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer für die Dauer der Kündigungsfrist von der Verpflichtung zur Arbeitsleistung freistellen möchte. Insbesondere im Fall einer verhaltensbedingten Kündigung erscheint das Interesse des Arbeitgebers an einer Freistellung durchaus nachvollziehbar.

CBH-Partner Dr. Jörg Laber und Rechtsanwältin Stefanie Stanka befassen sich in ihrem aktuellen Beitrag in der Zeitschrift ArbRB (Arbeitsrechtsberater Heft 2/2021, S. 62 ff.) mit kündigungsbedingten Freistellungsmöglichkeiten des Arbeitgebers, geben einen Überblick über die verschiedenen Arten der Freistellung und unterbreiteten Vorschläge, wie Freistellungserklärungen oder -vereinbarungen formuliert werden können.

Zurück
Dr. Jörg Laber

Dr. Jörg Laber

E: j.laber@cbh.de
T: +49 221 95 190-85
ZUM PROFIL