Zahl der Insolvenzen im Mai 2024 erneut gestiegen

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen in Deutschland ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai 2024 um 25,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im April 2024 hatte sie um 28,5 % gegenüber April 2023 zugenommen. Seit Juni 2023 bestehen damit nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ohne Ausnahme zweistellige Zuwachsraten im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresmonaten.

Parallel meldet das Statistische Bundesamt, dass im Mai 2024 die deutschen Exporte gegenüber April 2024 kalender- und saisonbereinigt um 3,6 % und die Importe um 6,6 % gesunken sind. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, nahmen die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat Mai 2023 um 1,6 % ab, während die Importe um 8,7 % sanken.

Die schleppende Konjunktur wird vermutlich nicht dazu führen, dass die Zahl der Insolvenzen in diesem Jahr noch sinkt.

Ist Ihr Unternehmen als Gläubiger von der Insolvenz eines Lieferanten oder Kunden betroffen? Werden Sie aufgefordert, einem Gläubigerpool beizutreten? Sehen Sie sich mit Anfechtungsansprüchen von Insolvenzverwaltern konfrontiert? Möchten Sie „klassische“ Fehler beim Forderungsmanagement vermeiden? Müssen Sie als Geschäftsleiter damit rechnen, selbst eine Insolvenz anzumelden oder gar persönlich in Anspruch genommen zu werden?

CBH berät und vertritt ausschließlich Gläubiger bei Anfechtungen durch die Insolvenzverwalter und führt unternehmensinterne Schulungen zur Vermeidung von Fehlern im Forderungsmanagement durch, um Anfechtungen zu vermeiden. Gesellschafter, Geschäftsleiter und Aufsichtsratsmitglieder vertritt CBH im Falle der Inanspruchnahme durch Insolvenzverwalter und berät diese in der Krise des Unternehmens, um eine Haftung zu vermeiden.

Näheres zu unserem Beratungsangebot finden Sie hier.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie Fragen haben.

Zurück
Johannes Ristelhuber

Johannes Ristelhuber

T: +49 221 95 190-68
ZUM PROFIL