Corona-Wirtschaftsbeihilfen – Neue Voraussetzungen für eine (schnelle) Notifizierung nach Art. 107 II lit. b AEUV

Auch in Zeiten der Corona-Krise gilt EU-Beihilfenrecht, was bedeutet: Ohne vorherige Freistellung oder Notifizierung von Beihilfen durch die EU-Kommission bleiben wettbewerbsrelevante Wirtschaftsfördermaßnahmen verboten! Soweit sich also keine Befreiung vom Beihilfenverbot in den bekannten Freistellungsakten (z.B. der De-Minimis oder der AGVO 2014) finden, bleibt es beim Notifizierungsgebot für staatliche Beihilfen.

Die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs in ganz Europa sind allerdings so gravierend, dass die Kommission in ihrer Entscheidung vom 12. März 2020 zu dem Schluss kam,dass der Ausbruch von COVID-19 als „außergewöhnliches Ereignis“ im Sinne von Artikel 107 Absatz 2 Buchstabe b des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union zu qualifizieren ist. Dies ermöglicht es der Kommission, zusätzliche nationale Unterstützungsmaßnahmen zu genehmigen, um eine beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben eines Mitgliedstaats zu beheben.

Welche Voraussetzungen für die Genehmigung nach Art. 107 II lit. b AEUV erforderlich sind, beschreibt die Kommission jetzt in ihrer jüngsten Mitteilung vom 17.03.2020.
Insbesondere werden darin auch die Genehmigungsvoraussetzungen für Ausgleichsleistungen im Tourismus- und Verkehrssektor (Luftfahrt, SPNV, ÖPNV) – z.B. wegen entgangener Einnahmen oder infolge anderer Beschränkungen dieser Dienste – beschrieben.

Hier im Beihilfenblog finden sie eine erste, nicht-amtliche und auch rechtlich nicht verbindliche Übersetzung der neuen Notifizierungsvoraussetzungen:

Notifizierung nach Artikel 107 Absatz 2 Buchstabe b AEUV

Beschreibung des außergewöhnlichen Ereignisses und der offiziellen Reaktion Ihrer Behörden

Die folgenden Fragen zielen auf die Klärung der länderspezifischen Situation (für die Genehmigungsentscheidung der Kommission) ab.

  • Daten über den COVID-19-Ausbruch in Ihrem Land: Datum des ersten im Land gemeldeten Falls; Anzahl der betroffenen Personen zum Zeitpunkt der Meldung
  • Daten über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Covid-19-Ausbruchs in Ihrem Land, insbesondere in den unter das Programm fallenden Sektoren, falls verfügbar
  • Abfolge von (Haupt-)Ereignissen zwischen dem Auftreten und der Annahme des Schemas einschließlich aller offiziellen Empfehlungen oder Verbote, die von den zuständigen Behörden beschlossen wurden.

Allgemeine Beschreibung der Beihilferegelung:

  • Nationale gesetzliche Grundlage – bitte eine Kopie vorlegen
  • Ziel
  • Haushalt
  • Geografischer Geltungsbereich
  • Form der Hilfe und Finanzierungsmechanismus
  • Begünstigte: geschätzte Anzahl / betroffene Sektoren / Größe der betroffenen Unternehmen, wenn relevant / Ausschlüsse vom Anwendungsbereich
  • Die Dauer:
    ◦ Datum des Inkrafttretens der Regelung
    ◦ Bestätigung der Einhaltung von 108(3) AEUV
    • Zeitspanne in Bezug auf die abgedeckten Ereignisse Zeitraum, in dem die Begünstigten einen Antrag auf Beihilfe stellen können
    • Beihilfeintensität (nach Artikel 107 Absatz 2 Buchstabe b AEUV kann die Beihilfe bis zu 100 % der förderfähigen Kosten decken)

Beschreibung des abgedeckten Schadens

  • Beschreibung der kausalen Zusammenhänge
    ◦ Zwischen Ausbruch von COVID-19 und erlittenem Schaden
    ◦ Zwischen Schaden und Hilfe
  • Ausführliche Beschreibung der Art der auszugleichenden Schäden :
    ◦ Einkommensverlust?
    ◦ zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit Covid-19 (bitte angeben)?
  • Methodik zur Bewertung des Schadens pro Begünstigten, einschließlich Dokumente, die von den Begünstigten bei der Bewilligungsbehörde einzureichen Sinn
  • Zertifizierung der Dokumente durch unabhängige Experten
  • Überprüfung durch die zuständigen Behörden
  • Genaue Beschreibung des Schadens/der erstattungsfähigen Kosten jedes Antragstellers 7
  • Falls ein Bezugszeitraum verwendet wird, erläutern Sie, warum dieser Bezugszeitraum relevant und repräsentativ ist.

Beschreibung der Beihilfemaßnahme

  • Bewilligungsbehörde und zuständige Behörde für die Verwaltung des Programms, falls unterschiedlich
  • Präzise Beschreibung des Hilfsmechanismus, insbesondere
    ◦ Wie stellt der Mechanismus in der Praxis sicher, dass der Beihilfebetrag den erlittenen Schaden nicht übersteigt?
    ◦ -Wie stellt der Mechanismus sicher, dass die Regelung nicht die Schwierigkeiten ausgleicht, auf die jeder einzelne Begünstigte gestoßen ist und die nicht mit dem Ausbruch von Covid-19 zusammenhängen (z.B. Schwierigkeiten, die der Begünstigte bereits vor dem Ausbruch hatte)?

Verpflichtungen

  • Bestätigung, dass alle Zahlungen, die den als direkte Folge des COVID-19-Ausbruchs erlittenen Schaden übersteigen, zurückgefordert werden
  • Bestätigen Sie, dass die an die Begünstigten geleistete Zahlung abzüglich aller Beträge erfolgt, die durch Versicherungen, Rechtsstreitigkeiten, Schiedsverfahren oder andere Quellen für denselben Schaden eingezogen wurden. Wenn die Beihilfe vor der Versicherung ausgezahlt wird, werden die Behörden den Versicherungsbetrag vom Begünstigten zurückfordern.
  • Bestätigen Sie, dass der Nutzen der Beihilfe für jeden Antragsteller ausgeschlossen ist, der
    ◦ für den erlittenen Schaden verantwortlich ist und/oder
    ◦ seine Aktivitäten nicht mit der gebotenen Sorgfalt oder in Übereinstimmung mit geltendes Recht oder keine Maßnahmen zur Schadensbegrenzung ergriffen hat
  • Bestätigung, dass die Beihilfen im Rahmen der Regelung nicht mit anderen Beihilfen für dieselben förderfähigen Kosten kumuliert werden könne
  • Wenn die Regelung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF), den Kohäsionsfonds (KF), den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), den Europäischen Fonds für die Meeres- und Fischereipolitik (EMFF) bestätigen Sie, dass die für diese Fonds geltenden Regeln eingehalten werden.
  • Spätestens 1 Jahr nach dem Datum der Entscheidung der Kommission muss ein Bericht vorgelegt werden, in dem die Höhe der Entschädigung und der gewährten rückzahlbaren Vorschüsse angegeben wird.

 

Anhang I Verkehrssektor

In Bezug auf den Verkehrssektor (Fluggesellschaften, Flughäfen, Bodenabfertigungsdienste, Eisenbahn- und Busunternehmen, Seefahrtsunternehmen usw.) wird eine Bewertung der Unterstützung für diesen Sektor auf einer Fall-zu-Fall-Basis vorgenommen

Insbesondere in Bezug auf den Schaden/die zuschussfähigen Kosten und den verwendeten Bezugszeitraum benötigt die Kommission bei der Bewertung der Notifizierungen der Mitgliedstaaten folgende Informationen und Begründungen:

  • Ermittlung der zusätzlichen Kosten, der entgangenen Einnahmen (z.B. Verkehrsverluste infolge von Beschränkungen durch die Mitgliedstaaten, wie Flugverbote, Sperren oder ganz allgemein eine verringerte Nachfrage aufgrund von COVID-19) sowie der nicht entstandenen Kosten (z.B. variable Kosten, Catering). Diese Punkte sollten in direktem Zusammenhang mit der Verbreitung des COVID-19 stehen;
  • Definition eines Bezugszeitraums, in dem die Situation mit der Situation vergleichbar ist, die während der Zeit der Verbreitung des COVID-19 hätte herrschen sollen (z.B. Sommer- und Wintersaison, Ferien);
  • Rekonstruktion der Schäden, die durch den Vergleich der Situation während des Zeitraums der Verbreitung des COVID-19 und des Referenzzeitraums verursacht wurden. Bei der Rekonstitution sollte die Änderung wichtiger Parameter (z.B. Rückgang der Treibstoffpreise) berücksichtigt werden.

 

Anhang II – Sprachverzicht

Um die Bearbeitung der Meldung zu beschleunigen, sollte die nachstehende Sprachverzichtserklärung auf dem Briefkopf der zuständigen Behörden mit der Meldung versehen, datiert und unterzeichnet werden:

„Aufgrund der dringenden Notwendigkeit, eine Entscheidung in Bezug auf die vorliegende Notifizierung in Bezug auf [kurze Beschreibung der Regelung, die Gegenstand der Notifizierung ist] zu verabschieden und zu notifizieren, erklärt sich die [nationale: Angabe] Regierung ausnahmsweise bereit, auf ihre Rechte aus Art. 342 AEUV in Verbindung mit Art. 3 der EG-Verordnung 1/1958 zu verzichten und die geplante Entscheidung gemäß Artikel 297 AEUV in englischer Sprache annehmen und notifizieren zu lassen.“