Land NRW mit CBH erfolgreich vor dem BVerwG: A46-Ausbau ist korrekt

Mit zwei Urteilen hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig am 10. April 2019 zugunsten des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) entschieden, dass die Landesbehörde Straßenbau Nord-rhein-Westfalen („Landesbetrieb Straßen.NRW“) beim sechsspurigen Ausbau der Autobahn A 46 zwischen Düsseldorf und Wuppertal bis zum „Sonnborner Kreuz“ den Immissionsschutz (Lärm- und Luftanforderungen) hinreichend beachtet.

Geklagt hatte die Stadt Wuppertal, die mehr Schutzvorkehrungen begehrt hatte – die A 46 führt u.a. an einer Schule und einer Kindertagesstätte vorbei, die in der Nähe der Autobahn liegen. Das Land hält aber alle gesetzlichen Immissionsschutzanforderungen, insbesondere auch die Luft-Schadstoff-Grenzwerte ein, so der 9. Senat des BVerwG. Die Stadt Wuppertal sei daher nicht in eigenen Rechten verletzt.

BVerwG, Urteile vom 10. April 2019 (Aktenzeichen 9 A 22.18 und 9 A 24.18)

9. Senat VorsRi BVerwG Dr. Bier

Klägerseite
Vertretung Stadt Wuppertal
Dr. Martin Schröder (Wolter Hoppenberg)
Vertretung Eigentümergemeinschaft
Danuta Wessoly (DSH Rechtsanwälte)

Beklagtenseite
Vertretung Land NRW
Dr. Tassilo Schiffer (CBH Rechtsanwälte)
Dr. Cornelia Wellens (CBH Rechtsanwälte)