Zurück

EXPERTISE

  • Construction Planning Law
  • Federal State Building Order
  • Plan Approval Procedure

VITA

Dr Jan Benjamin Daniels studied law at the University of Osnabrück. He then worked for four years as a research assistant at the Institute of Local Law and Administrative Sciences (IKV), Chair of Public Law, History of European Public Law and Administrative Sciences (Professor Dr Pascale Cancik) at the University of Osnabrück. There he received his doctorate with a thesis on parliamentary law.

After his legal clerkship in Bonn, where he worked for the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, CBH in Cologne and an international law firm in Rīga/Latvia, Dr Jan Benjamin Daniels began his career as a lawyer at CBH.

Dr Jan Benjamin Daniels works in the practice groups “Construction + Real Estate” and “Administration + Economy”. He mainly deals with issues of technical planning and environmental law, energy law issues and urban land-use planning for major construction projects.

Dr Jan Benjamin Daniels is a lecturer at the University of Osnabrück (rhetoric for lawyers) and the Osnabrück University of Applied Sciences (general administrative law).

He is a member of the German Association for Parliamentary Issues (DVParl), the Young Forum for Legal Philosophy (JFR) and ELSA Alumni Deutschland e.V., among others. (EAD), where he works as an honorary trainer and local representative.

Publications

  • Sitzungsausschluss und Ordnungsgeld. Praxis und Verfassungsmäßigkeit parlamentarischer Ordnungsmaßnahmen, Berlin u.a. 2018, zugl. Dissertation Osnabrück 2017, ISBN 978-3-643-13871-2 
  • Die Reform des lettischen Landprivatisierungsgesetzes vom 1. Juli 2017 und ihre Vereinbarkeit mit dem Europarecht, in: Agrar- und Umweltrecht (AUR) 2017, 450-457, gemeinsam mit Magdalena Mayr und Theis Klauberg 
  • Landkauf in Lettland – reformierte Regelungen, in: Wirtschaft und Recht in Osteuropa (WiRo) 2017, 312,  gemeinsam mit Theis Klauberg 
  • Parteien und Staat, in: Rundbrief der DVPW, Band 150 (Frühjahr 2014), 28-31; ebenfalls als Gastbeitrag beim Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) der Universität Düsseldorf erschienen. 
  • Rote Karte für Störer – „Platzverweis“ neben dem Fußballplatz, in: Niedersächsische Verwaltungsblätter (NdsVBl) 2014, 260-264, gemeinsam mit Konstanze Isensee und Pascale Cancik 
  • Ausländer und Parteien – regiert, aber nicht vertreten?, auf: Junge Wissenschaft im Öffentlichen Recht (JuWiss) 2013; ebenfalls als Gastbeitrag beim Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) der Universität Düsseldorf erschienen. 
  • Wozu Recht? 20. Jahrestagung des jfr am 04./05. April 2013 in Berlin, auf: Junge Wissenschaft im Öffentlichen Recht (JuWiss) 2013, gemeinsam mit Stefan Martini 
  • Rechtsvergleichende Beobachtungen der strafrechtlichen Relevanz des Berauschens in Ungarn und in Deutschland, in: Sinn, Arndt/ Gropp, Walter/ Nagy, Ferenc (Hg.), Grenzen der Vorverlagerung in einem Tatstrafrecht – Eine rechtsvergleichende Analyse am Beispiel des deutschen und ungarischen Strafrechts, Göttingen 2011, 363-372, gemeinsam mit Ágnes Tánczos 
  • Die actio libera in causa unter dem Aspekt der Vorverlagerung der Strafbarkeit, in: Sinn, Arndt/ Gropp, Walter/ Nagy, Ferenc (Hg.), Grenzen der Vorverlagerung in einem Tatstrafrecht – Eine rechtsvergleichende Analyse am Beispiel des deutschen und ungarischen Strafrechts, Göttingen 2011, 323-347