Vergaberecht

In Zeiten der Corona-Pandemie sehen sich aktuell zahlreiche öffentliche Auftraggeber mit der Notwendigkeit schneller Beschaffungen, aber auch mit Fragen nach möglichen Anpassungen bestehender Verträge konfrontiert. Gleichzeitig herrscht auf Bieterseite Unsicherheit, wie im Vergabeverfahren mit den derzeit nicht absehbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie umzugehen ist.

Unter anderem können sich dabei Fragen wie die folgenden stellen:

  • In welchem Umfang und hinsichtlich welcher Leistungen dürfen öffentliche Auftraggeber auf das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb zurückgreifen? Ist es zulässig, nur ein Unternehmen anzufragen?
  • Begründet die aktuelle Krisensituation auch für Beschaffungen, die nicht unmittelbar zur Bekämpfung der Pandemie dienen, einen Ausnahmetatbestand?
  • Kann ein Auftraggeber bestehende und alsbald auslaufende Verträge einstweilen verlängern, weil in der Krise nicht oder nur mit deutlich verteuerten Angeboten zu rechnen ist?
  • Muss ein Auftraggeber festgelegte Ausführungsfristen vor Angebotsabgabe verlängern bzw. festlegen, dass Corona-bedingte Verschiebungen nicht zu Lasten des künftigen Auftragnehmers gehen? Wie wirkt man als Bieter darauf im Verfahren hin?

Für viele Mandanten sind wir derzeit schon intensiv in der Beratung zur Bewältigung der aktuellen Situation tätig.
Gerne unterstützen wir Sie ebenfalls mit unserer rechtlichen Expertise.

News zum Themenbereich

Vergabeverfahren während der Corona-Krise

Prof. Dr. Stefan Hertwig

Wenn die Wirtschaft nicht jedes Stimulanz verlieren soll, dann müssen die öffentlichen Auftraggeber gerade jetzt Vergabeverfahren durchführen. Das Vergaberecht ist damit gefordert, auf der einen…

weiterlesen
Zurück

IHRE Ansprechpartner

Andreas Haupt

Andreas Haupt

Mail: a.haupt@cbh.de
Fon: +49 221 95190-89
ZUM PROFIL
Lara Itschert

Lara Itschert

Mail: l.itschert@cbh.de
Fon: +49 221 9519089
ZUM PROFIL