Zurück

EXPERTISE

  • Projektentwicklung
  • Standortsicherung und Standorterweiterung
  • Planfeststellungsverfahren
  • Baugenehmigungsverfahren
  • Umweltrecht
  • Natur- und Artenschutzrecht

VITA

Manfred Haesemann gehört der Kanzlei seit 1977 an und ist seit 1985 Namenspartner. Er spezialisierte sich schon in seiner Studienzeit (Universität Köln) auf Verwaltungsrecht und Bau- und Bodenrecht. Begleitet wurde dies durch eine intensive kommunalpolitische Tätigkeit im Zeitraum 1974 bis 1984. Dort konzentrierte sich Manfred Haesemann vor allem auf Bauleitplanung und Stadtentwicklung.

Nach Aufnahme der anwaltlichen Tätigkeit setzte Manfred Haesemann von Anfang an auf die Komplettbetreuung der Mandanten in allen Bau- und Immobilienfragen, und zwar sowohl des öffentlichen wie auch des privaten Baurechts. In beiden Bereichen ist Manfred Haesemann hochspezialisiert. Seit 1985 ist er Fachanwalt für Verwaltungsrecht.

Eine besondere Spezialisierung ist die juristische Komplettbetreuung von Bebauungsplänen und Infrastrukturprojekten. Hierzu werden jeweils hochqualifizierte Spezialistenteams für die jeweiligen Planungsfragen zusammengestellt.

Seit mehr als 40 Jahren arbeitet Manfred Haesemann in Infrastrukturprojekten des Bundes, Landes bzw. Landschaftsverbandes, von Städten und Gemeinden sowie privaten Investoren.
Manfred Haesemann ist in allen Fragen der Stadtentwicklung besonders engagiert. So veröffentlicht er regelmäßig in der Zeitschrift polis, Magazin für Urban Development, das sich bundesweit an Stadtentwickler und Investoren richtet. Polis Convention richtet jährlich eine Stadtentwicklungsmesse aus, in deren Beirat Manfred Haesemann ebenso Mitglied ist wie in deren Award-Jury.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Baurechtschaffung für große Wohnungsbaumaßnahmen. So ist Manfred Haesemann auch Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbauinitiative Köln, in der sich wesentliche Teile der in Köln investierenden privaten Wohnungsbauwirtschaft organisiert haben.

Überdies ist er Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft in Bonn, die in großem Umfang im Landschafts- und Naturschutzrecht − insbesondere im Bereich von landschafts- und naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen − engagiert ist, vor allem auch im Vertragsnaturschutz als Partner der Landwirtschaft.