Zurück

EXPERTISE

  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Markenrecht
  • Designrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Datenschutzrecht
  • Health Care

VITA

Britta Lissner studierte Rechtswissenschaften in Passau, Freiburg und an der Universidad Autónoma de Madrid in Spanien. Im Rahmen ihres Referendariats in Karlsruhe absolvierte sie Ausbildungsstationen in Buenos Aires sowie bei einer internationalen Kanzlei in Frankfurt und vertiefte ihre Kenntnisse im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes. Nach Abschluss des zweiten Staatsexamens setzte sie diese Spezialisierung mit einem Master im European Intellectual Property Law (LL.M.) an der Universität Stockholm fort.

Seit ihrer Zulassung im Jahr 2011 ist Britta Lissner als Rechtsanwältin im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes tätig, seit 2016 verstärkt sie das Team von CBH. Ihre Schwerpunkte liegen im Marken- und Wettbewerbsrecht sowie im Designschutz. Die strategische Beratung zum Aufbau und zur Weiterentwicklung von Marken und Designs gehört dabei ebenso zu ihrem Tätigkeitsspektrum wie die Verteidigung dieser Schutzrechte in Amts- und Gerichtsverfahren. Die außergerichtliche Beratung von Britta Lissner umfasst u. a. die Verhandlung von Abgrenzungs- und Lizenzvereinbarungen sowie die Beratung zu (Online-)Marketingmaßnahmen. Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bildet das Recht der Informationstechnologie, einschließlich des Datenschutzrechts. Britta Lissner ist zudem geprüfte Datenschutzbeauftragte (GDDcert).

Neben ihrer anwaltlichen Tätigkeit publiziert Britta Lissner zu verschiedenen Themen des Gewerblichen Rechtsschutzes und des Datenschutzrechts und hält Vorträge und Seminare. Sie ist Mitglied der Deutschen Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V. (GRUR). Die internationale Zeitschrift „Managing Intellectual Property“ zeichnete sie im Jahr 2021 im IP Stars Ranking als „Rising Star“ aus.

Publikationen

  • Das Potenzial der Blockchain-Technologie im Kampf gegen Produktpiraterie – neue Chancen für die Automobilbranche? RAW 2021, 43
  • Die Blockchain-Technologie im Einsatz gegen Produktpiraterie, in Taeger, Tagungsband DSRI Herbstakademie 2020
  • Regelmäßige Entscheidungsbesprechungen zum Gewerblichen Rechtsschutz,  in der Zeitschrift IPkompakt des Reguvis Verlags (zum Online-Angebot von IP-Kompakt) 
  • Der Vernichtungsanspruch im Markenrecht, IPRB 2018, 258-261
  • Have a break – und dann? Anforderungen an die Verkehrsdurchsetzung bei Unionsmarken, IPRB 2019, 38-41
  • Designschutz in der Automobilbranche, IPRB 2019, 68-71
  • Aktuelles aus dem Wettbewerbsrecht, MittdtschPatAnw 2016, 540-542, mit Dr. Bartenbach, Dr. Jung
  • Zur Wirksamkeit einer im Rahmen eines Gewinnspiels eingeholten Einwilligung in Telefonwerbung und Cookie-Nutzung − Anmerkung zum Urteil des OLG Frankfurt/M. vom 17.12.2015 (6 U 30/15), MMR 2016, 247-249, mit Dr. Matthias Lachenmann
  • Auftragsdatenverarbeitung nach der DSGVO − Was kommt, was bleibt, in: Taeger, Tagungsband DSRI Herbstakademie 2016, 401 ff.
  • Europarechtskonformität der Regelungen des Telemediengesetzes?, in: Taeger, Tagungsband DSRI Herbstakademie 2015

VORTRÄGE

  • Auftragsdatenverarbeitung nach der DSGVO − Was kommt, was bleibt, 16.09.2016, DSRI Herbstakademie 2016 
  • Europarechtskonformität der Regelungen des Telemediengesetzes?, 11.09.2015, DSRI Herbstakademie 2015

News

Besorgniserregende „Fake News“: Jugendliche kaufen mehr Produktfälschungen

Britta Iris Lissner, LL.M.

Mehr als jeder dritte Jugendliche in Europa kauft vorsätzlich gefälschte Produkte, zeigt eine aktuelle Studie des Amtes der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO). Der Anteil der Käufer von Fälschungen hat sich damit zuletzt mehr als verdoppelt. Neben der Covid-19-Pandemie scheint ein weiterer wichtiger Grund die allgemein gestiegene Akzeptanz für ein derartiges Konsumverhalten in dieser Altersgruppe zu sein.

weiterlesen